• Philosophie
  • Chronik
  • 1930 - 1960
  • 1960 - 1990
  • 1990 - heute

"Vom Guten nur das Beste" ist stetig unser Bestreben, Sie, der Kunde steht immer im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen - und das seit über 60 Jahren!

Dies bestätigen viele hohe Auszeichnungen für unsere selbst hergestellten handwerklichen Wurstwaren.

Wir garantieren Ihnen lang haltbare Produkte, da wir regelmäßig Eigenkontrollen durchführen und seit 2010 die EU- Zulassung für unseren Betrieb erhalten haben, welche einen hohen Hygienestandard voraussetzt.

Die Vielfalt und der Genusswert unserer Fleisch- und Wurstwaren genügt immer den höchsten Ansprüchen an Frische und Qualität, die Sie schmecken werden.

Freundliches und kompetentes Verkaufspersonal beratet Sie gerne individuell und erfüllt Ihnen auch gerne besondere Wünsche.

Wir freuen uns auf Sie!

Chronik

Der Gründer der Metzgerei Velte war Adolf Velte, der aus einem bäuerlichen Betrieb in
Münchingen stammte.

Er absolvierte in Leonberg eine Metzger-Lehre und ging anschließend als Metzgergeselle auf
Wanderschaft.

Mehrere Jahre lebte er in Berlin, dort arbeitete er als Lohnschlächter sowie in einem Metzgerei-Betrieb.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten über die Entwicklung der Metzgerei Velte.

1930 - 1960

1933 legte Adolf Velte die Meisterprüfung in Berlin mit der Gesamtnote „gut“ ab.

1935 pachtete er in Korb im Remstal eine Metzgerei, die er mit seiner Ehefrau Hedwig
betrieb.

1939 mußte Adolf Velte sein Geschäft wieder aufgeben, da er zum Militär (2. Weltkrieg)
einberufen wurde.

1945 kehrte er aus russischer Gefangenschaft zurück und gründete in Münchingen
einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb.

1948 pachtete das Ehepaar die Metzgerei mit Gastwirtschaft „zur Krone“ in Münchingen.

1951 Adolf und Hedwig Velte kaufen gemeinsam die Metzgerei mit Gastwirtschaft „zum  Ochsen“ in Sersheim. Sohn Manfred beginnt die Metzger-Lehre im elterlichen Betrieb.

1952 Ein neuer Verkaufs-Laden entsteht.

1960 - 1990

1964 Das Schlachthaus mit Kühlräumen wird gebaut.
Manfred Velte legt seine Meisterprüfung an der Fleischerschule in Landshut ab.
Die Wurstküche wird umgebaut und modernisiert.

1966 Adolf Velte übergibt den Betrieb an seinen Sohn Manfred.

1968 Manfred Velte heiratet Dorothea, geb. Sezer. Sie führen nun gemeinsam den Betrieb.

1980 Das Einkaufszentrum „Am Markt“ entsteht, mit dabei auch die Metzgerei Velte, die sich
mit einem neuen Laden präsentiert.

1984 Sohn Matthias beginnt im elterlichen Betrieb eine Fleischer-Lehre. Danach sammelt er
Berufs-Erfahrung in mehreren Metzgerei-Betrieben.

1990 - heute

1991 Meisterprüfung von Matthias Velte an der Hoppenlau- Schule in Stuttgart.

1994 Neubau der Wurstküche mit Zerlege- und Kühlräumen im Untergeschoss der Metzgerei „Am Markt“.

1998 Manfred Velte übergibt den Betrieb an Sohn Matthias

2001 „50 Jahre Metzgerei Velte“

2003 Eröffnung der ersten Filiale in Horrheim (bis Ende 2004)

2007 Eröffnung der zweiten Filiale durch die Übernahme
der Metzgerei Gutjahr am „Penny- Markt“ in Sersheim.

2008 Eine neu gestaltete und nun mit Sitzmöglichkeiten ausgestattete Filiale
entsteht im Anschlussgebäude des „Penny- Markt‘s“.

2010 Die Metzgerei Velte erhält für Ihre Wurst- Produktionsstätte und die Zerlegung die EU- Zulassung und entspricht von nun an höchsten Ansprüchen an die Hygiene sowie Eigenkontrollen.

2011 „60 Jahre Metzgerei Velte“